Entstehungsgeschichte

Das Projekt begann 2004, ins Leben gerufen von Silke Fischer und Raimund Pousset, beide Lehrer an der Christiane-Herzog- Schule Heilbronn, als International Science Academy Kenya (ISAK). Die ISAK wurde im Rahmen der Jugendorganisation „Life Science Lab“ des DKFZ Heidelberg als naturwissenschaftlich orientierte Exkursion für die Mitglieder des Life Science Lab angeboten und mit großem Erfolg durchgeführt. Als Partner in Kenia waren das internationale Forschungsinstitut ICIPE in
Nairobi und Mbita Point, die German Doctors, sowie eine privates Naturschutzreservat am Anfang
mit im Boot.


Da mit dem Life Science Lab jedoch in erster Linie Jugendliche einer sehr schmalen gesellschaftlichen Schicht erreicht werden, entschlossen sich die Gründer der ISAK das Projekt an der eigenen Schule anzusiedeln und über den naturwissenschaftlichen Bereich hinaus in den sozialen und politischen Bereich auszuweiten und den Namen ISAK in International Students Academy umzuwandeln.

 

Daher kamen aufgrund persönlicher Beziehungen zum Gründer Bishop Philip Sulumeti 2009 die Bishop Sulumeti Girls High School (BSGHS) als Partnerschule der CHS und das Sozialprojekt Mathare Children Fund panairobi (MCFp) als Partner im Projekt hinzu. Seitdem werden in Zusammenarbeit der drei Projektpartner CHS, BSHGS und MCFp die Schüler/innen beider Schulen und Jugendliche des MCFp in Workshops auf die jährlich stattfindenden Begegnungen vorbereitet. Im Rahmen der Exkursionen in das jeweilige Partnerland erarbeiten die Schüler/innen Projektergebnisse die die weitere Gestaltung der Partnerschaften beeinflussen. Aktuell wird zur Zeit das Projekt „Student Council“ bearbeitet. Ein Projekt, welches die demokratische Mitbestimmung und damit die politische Bildung der Jugendlichen in beiden Ländern
zum Ziel hat.

 

Mit Marian Wittenberg und Anica Buckel haben zwei Teilnehmer der ISAK 2009 im Jahr 2015 mit Ihrer Idee einen Alumni-Verein zu gründen, den Anstoß zu einer nachhaltigen Entwicklung des Connecting-Youth-Projektes gegeben. Zur Vereinsgründung kamen am 15.8.2015 Anica Buckel, Dr. Ulrike Egerer, Silke Fischer, Dr. Helmut Köpple, Jule Schulze, Ineke Tellier und Marian Wittenberg zusammen und am 15.10.2015 war es dann soweit, der Verein wurde als gemeinnütziger Verein anerkannt und eingetragen.